18. Februar 2021

Erfahrungsbericht ProtiSpar ÖVO

Milchviehhalter Metzger-Petersen vom Hof Backensholz über seine Erfahrungen mit ProtiSpar®ÖVO:

Backenholz ist ein ökologisch wirtschaftender Betrieb, der bereits in der zweiten Generation nach Bioland Richtlinien produziert. Neben rund 500 Milchkühen und der dazugehörigen Nachzucht werden 750 ha Fläche bewirtschaftet. Außerdem gehören zum Betrieb eine Rohmilchkäserei, ein hofeigenes Restaurant (Hofküche) und ein Kindergarten. Insgesamt arbeiten 70 Mitarbeiter auf dem Hof und kümmern sich vom kleinen Kalb, über die verschiedenen Käsesorten bis hin zum Gast im Restaurant.

Die leistungsgerechte Proteinversorgung einer Milchkuh ist gerade in einem ökologisch wirtschaftenden Betrieb keine Kleinigkeit. Das größte Problem hierbei sind die hohen Kosten und die oft schwankende Qualität und Verfügbarkeit von Eiweißträgern. Des Weiteren ist eine Milchkuh mit hoher Milchleistung sehr sensibel, was die Über- oder Unterversorgung mit Proteinfutter angeht. Mit dem ProtiSparÖVO können wir die absolute Menge des Proteinfutters reduzieren und sorgen gleichzeitig durch geringere Harnstoffwerte in der Milch für eine geringere Leberbelastung des Tieres. Das Ganze geschieht bei gleich­bleiben­dem Leistungsniveau. Mit dem ersten Einsatz von ProtiSparÖVO haben wir gleichzeitig die Proteinmenge im Futter reduziert. Das Produkt zeigte von Anfang an eine gute Wirkung. Die Harnstoffwerte in der Milch blieben stabil, ebenso wie die Tagesleistung der Kühe. Seitdem wir diesen - für uns sehr positiven - Effekt auf unserem Betrieb feststellen konnten, setzen wir ProtiSparÖVO seit einigen Jahren ein, um die Kosten der Fütterung zu optimieren und eine bessere Gesundheit bei unseren Milchkühen zu erreichen. Zum Betrieb gehts hier.

Und so funktionier ProtiSpar® im Futter

Die angepasste Eiweißversorgung unserer Milchkühe ist für viele biologisch-wirtschaftende Milchviehbetriebe eine Herausforderung. Hinzu kommt, dass die Marktpreise für Eiweiß­futtermittel sehr hoch sind und die Verfügbarkeit z.T. schwierig ist. Deshalb sollte die Effizienz des Eiweißeinsatzes genau unter die Lupe genommen werden, sodass jedes Gramm gefüttertes Eiweiß auch bestmöglich von der Kuh verwertet wird.

Die Proteinversorgung der Kuh unter der Lupe

Die Reduktion des Eiweißabbaus im Pansen birgt dabei das größte Potential zur Optimierung. Die Pansen-Bakterien zerlegen das Futterprotein in seine Einzelteile und bauen es anschließend wieder zu „Bakterien-Protein“ zusammen. Soweit die Theorie… es gibt allerdings unter diesen Bakterien solche, die verschwenderisch schnell Futteraminosäuren zerlegen und zu Ammoniak abbauen. Dieser überschüssige Ammoniak muss dann von der Kuh in der Leber „entgiftet“ und über den Harn ausgeschieden werden. Dies ist für die Kuh ein wesentlicher Eiweißverlust, der darüber hinaus den Stoffwechsel, die Gesundheit und die Umwelt belastet.

Wie wirkt VILOFOSS® ProtiSparÖVO?

Bestimmte natürlichen Pflanzenbestandteile, z.B. einige ätherische Öle, haben eine Wirkung genau auf diesen Eiweißab- und -umbau im Pansen. Eine wissenschaftlich untersuchte und patentierte Mischung verschiedener ätherischer Öle, das VILOFOSS® ProtiSpar®ÖVO, kann den Eiweiß- bzw. Aminosäureabbau im Pansen so „verlangsamen“, dass einerseits mehr wertvolle Futteraminosäuren für die Kuh erhalten bleiben und andererseits weniger Ammoniak im Pansen entsteht.  So werden der Stoffwechsel und die Leber entlastet und gleichzeitig gelangt weniger Ammoniak in die Umwelt.

Bis 50 Cent Gewinn pro Kuh und Tag durch ProtiSpar

Wesentlich für die Ökonomie ist, dass die Eiweiß-Verluste verringert werden und mehr von dem gefütterten Protein verwertet wird: Es können 0,5 kg Eiweißfutter (z.B. Rapskuchen) je Kuh und Tag bei mindestens gleicher Milchleistung und Milchinhaltstoffen eingespart werden. In Rationen mit ohnehin sehr knapper Eiweißversorgung empfiehlt es sich jedoch die ätherischen Öle - VILOFOSS ProtiSparÖVO - on Top zu füttern und dadurch die Eiweißverwertung zu verbessern. Hierbei kann man mit einer Milchleistungssteigerung von bis zu 2 kg je Kuh und Tag rechnen. ProtiSparÖVO verursacht Kosten von nur 6 ct je Kuh und Tag bei einem Nutzen von 30 bis 50 ct je Kuh und Tag (Einsparung von Eiweißfutter bzw. zusätzlicher Milchleistung).

In Versuchen und Erfahrungsberichten bestätigt

Dieser Ansatz hat diverse unabhängige Forschungseinrichtungen überzeugt (LVZ Futterkamp, Uni Wageningen, CAH Dronten, LAZBW Aulendorf) und viele Bio-Milchviehhalter setzen ProtiSparÖVO seit Jahren ein. Hierdurch können sie kostengünstiger Milch erzeugen und darüber hinaus die Kuh und die Umwelt entlasten.

 

Weiter zum Bericht "Keine Lust auf teuere Proteinträger - 7x Ja zu ProtiSpar"

 

Ökolandbau: Backensholzer Hof gewinnt Bundeswettbewerb, Bericht und Video vom NDR

 

*******************************************************

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Frisch aus dem Filmstudio, unser neuer Imagefilm der VILOFOSS-Gruppe.

 

Hinterlassen Sie uns gerne ein Feedback oder teilen Sie Ihre Erfahrungen.

Niels Moritz
Beratung Wiederkäuer / Kälber